kinderrechte.jpg

Zehn prioritäre Handlungsfelder zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz nahm das 30-Jahre Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention und sein zehnjähriges Bestehen als Verein zum Anlass für ein Jubiläumssymposium, das am 27. März 2019 in Bern stattfand. Das Netzwerk skizzierte zehn prioritäre Handlungsfelder, die ein verstärktes Engagement von Bund und Kantonen erfordern.

Hintergrund ist die Verabschiedung eines Massnahmenpakets des Bundesrates zur Umsetzung der Empfehlungen des UN-Kinderrechtausschusses aus dem Jahr 2015. Die geplanten Massnahmen des Bundes knüpfen weitgehend an bestehende Bestrebungen an. Im Bereich Fremdplatzierung beispielsweise will der Bund durch die Weiterentwicklung der Wissensplattform Casadatat.ch eine Verbesserung der Datenlage erreichen. Zudem sollen die Kompetenzen von Fachpersonen gestärkt werden durch die Verbreitung von good-practice-Beispielen.

Insgesamt bleibt das Massnahmenpaket des Bundes aus Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz zu zögerlich und selektiv. Das Netzwerk sieht Handlungsbedarf für Bund und Kantone in folgenden Bereichen:

  • Die Schweiz braucht eine koordinierte und nachhaltige nationale Kinderrechtspolitik und –strategie.
  • Die Zivilgesellschaft muss für eine nachhaltige Stärkung der Kinderrechte und Umsetzung der KRK eingebunden und gefördert werden.
  • Die Datenlage zu Kinderrechten muss verbessert werden.
  • Es braucht eine unabhängige nationale Menschenrechtsinstitution (NMRI) sowie eine oder mehrere unabhängige Beschwerdestellen für Kinderrechte.
  • Die Kinderrechtsbildung muss verstärkt werden: Alle Kinder müssen ihre Rechte kennen.
  • Die Chancen- und Rechtsgleichheit aller Kinder und Jugendlichen sind schweizweit zu gewährleisten.
  • Das übergeordnete Kindesinteresse (Kindeswohl) ist in allen Bereichen vorranging zu berücksichtigen.
  • Kinder und Jugendliche sind in allen Belangen, die sie betreffen, stärker zu beteiligen.
  • Alle Kinder in der Schweiz müssen gleichermassen vor Gewalt geschützt werden.
  • Kinderrechte sind für Minderjährige mit Flucht- und Migrationshintergrund sicherzustellen.
     

Weitere Informationen zum Symposium

 

Rahel Wartenweiler Netzwerk Kinderrechte

 
Rahel Waltenweiler, Netzwerk Kinderrechte

 

Integras ist im Vorstand des Netzwerks Kinderrechte Schweiz vertreten und setzt sich gemeinsam mit dem Netzwerk für diese Handlungsfelder ein.
 

logo nks