fpo.jpg

Projekteingabe für ein Kompetenzzentrum Leaving Care

Integras, Curaviva Schweiz und PACH (Pflege- und Adoptivkinder Schweiz) wollen ihre Synergien nutzen und haben eine Projekteingabe bei der Drosos Stiftung für ein gemeinsames Kompetenzzentrum Leaving Care eingereicht.

Hintergrund

Das bereits seit einigen Jahren bis Juni 2018 laufende Projekt Nachbetreuung der Stiftung Zürcher Kinder- und Jugendheime (ZKJ) erbrachte den Nachweis, dass Care Leaver beim Übergang in die Selbständigkeit einen spezifischen Beratungs- und Unterstützungsbedarf aufweisen. Leaving Care ist ein Thema für alle Jugendlichen, welche entweder ein Heim oder eine Pflegefamilie verlassen. Im Gegensatz zu nicht fremdplatzierten Jugendlichen können Sie viel weniger auf die Unterstützung ihrer Herkunftsfamilie/ ihres Herkunftssystems zählen und benötigen daher mehr Aufmerksamkeit oder punktuell Unterstützung, damit der Übergang gelingt.

Niederschwellige Unterstützung für Care Leaver

Das Kompetenzzentrum soll auf den Erkenntnissen des Projektes der Stiftung ZKJ aufbauen und daran arbeiten, dass möglichst alle Care Leaver mit Beratungs- und Unterstützungsbedarf niederschwellig Coaching erhalten können. Damit leistet das Projekt einerseits einen Beitrag zur nachhaltigen Kinder- und Jugendhilfe und löst andererseits einen wichtigen Punkt der 18 Quality4Children Standards ein: Standard 18 «Nachbetreuung, kontinuierliche Unterstützung und Kontaktmöglichkeiten werden sichergestellt.» Die Projektdauer ist von 2019 bis 2022 vorgesehen. Wir werden über weitere Entwicklungen informieren.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

» Möchten Sie sich mit dem Thema Care Leaving vertieft auseinandersetzen? Dann melden Sie sich für das praxisorientierte Fachseminar der FHNW «Care Leaver aus Heimerziehung und Familienpflege begleiten» an (Anmeldefrist: 24. Sept. 2018). Information

» Ein bestehendes regionales Angebot für Care Leaver ist das Angebot «Übergangsbegleitung» der Stiftung zkj, das aus dem Pilotprojekt «Nachbetreuung. Nachhaltigkeit von Erziehungs- und Bildungsmassnahmen» entstanden ist.