Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik
Association professionnelle pour l’éducation sociale et la pédagogie spécialisée

fremdplatzierung.jpg

Autobiografie von Sergio Devecchi «Heimweh, vom Heimbub zum Heimleiter»

Ende April 2017 erscheint die Autobiografie von Sergio Devecchi, ehemaliger Präsident von Integras und ehemaliger Leiter des Jugendheims Schenkung Dapples in Zürich.

Ein zehn Tage alter Säugling, Sohn einer unverheirateten Mutter, wird 1947 ins Heim abgeschoben. Dort verbringt er seine gesamte Kindheit und Jugend, betend, arbeitend, gehorchend. Der Heimbub ergreift später selbst den Erzieherberuf, wird schliesslich ein anerkannter, fortschrittlicher Heimleiter und Verbandpräsident. Aus Scham verschweigt er jedoch seine Vergangenheit. Erst bei der Pensionierung bekennt er: «Ich war ein Heimkind.» Ein schmerzhafter Prozess der Aufarbeitung beginnt.

«In meiner Autobiografie erzähle ich von meinem ungewöhnlich langen Heimleben. Das Buch zeigt ein Stück Schweizer Sozialgeschichte, von der gewalttätigen protestantischen Armenerziehung bis zu den heutigen Herausforderungen bei Fremdplatzierungen. Es ist ein sehr persönliches Buch und gleichzeitig eines, das über das Einzelschicksal hinausweist. Ich habe versucht, meinen aussergewöhnlichen Lebenslauf ohne Pathos und Anklage zu beschreiben.» Sergio Devecchi

» Das Buch «Heimweh, vom Heimbub zum Heimleiter» kann beim Stämpfli Verlag vorbestellt werden.

» Die Buchvernissage findet am Mittwoch, 26. April um 18.30 Uhr, im Theater Stadelhofen in Zürich statt. Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung zwingend erforderlich. Anmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.